muttertag in zug

früh gings mit dem zug nach zug – als hauptziel ein feines frühstück am see (also ein frühstück, kein brunch) im garten

herz

danach spazierten wir noch etwas dem see entlang, wo wir die vögel beobachten konnten, die sich irgendwie alle in yoga-positionen befanden. sehr beliebt war „der baum“ und einige tauben lagen komisch verrenkt auf dem boden (sie lebten aber noch), was wir eindeutig als „toter käfer“ interpretierten. zur genaueren beobachtung platzierten wir uns auf einem stein.

3 damen auf einem stein

um die vom vielen laufen strapazierten füsse zu entspannen, badeten wir sie im see.

familienbild

als dann ein schwan etwas näher kam, war dies eine tolle gelegenheit, mein altes sandwich noch zu entsorgen – dominique und mama hatten angst um ihre zehen, als ob der schwan nicht zwischen brot und füssen unterscheiden könnte!

hungriger schwan