zentrum der macht

kurz nach zehn standen wir auf dem roten platz um lenin zu besichtigen. allerdings war das mausoleum im zuge der vorbereitungen für die parade am 9. mai mit tribünen zugebaut und wir werden wohl bei unserem nächsten besuch bei ihm vorbei gehen. dafür war das licht zum fotografieren ideal.

historisches museum

nach einem kurzen stop beim hot-dog stand und vorbei am grab des unbekannten soldaten übten wir uns im anstehen, um den kreml von innen zu besichtigen. auch dort waren die vorbereitungen für die parade vom 9. mai voll im gange – so dass wir schon mal einen kleinen vorgeschmack bekamen:

hauptprobe

somit war auch nur eine kathedrale zur besichtigung offen, doch selbst die aussenansichten überzeugten bei dem wunderbaren wetter.

 zwiebelkuppeln

glockenturm

die polizisten achteten peinlich genau darauf, dass keiner der vielen besucher auf der strasse läuft oder auf die treppen sitzt. ja, auch wir haben die trillerpfeifen gehört…. danach nahmen wir eine andere perspektive ein – die dachterasse des ritz carlton – mit einer noch besseren sicht auf den roten platz: ein bier – Chf 11.50, ein glas weisswein für chf 33.- der blick und das wetter unbezahlbar!

unbezahlbarer ausblick

danach spazierten wir noch weiter durch die stadt und probierten die verschiedenen kaffee-häuser. nach der exzessiven sushi orgie (mit chf 200.- inkl getränken für 4 personen eindeutig günstiger als das libanesische mittagessen für chf 120.- für 2 personen). danach zuerst ins „sorry, babushka“, wo leider nur der barbetrieb offen war, jedoch zeichentrickfilme gezeigt wurden. danach mit dem „privattaxi“ ins „propaganda“.