start ins wochenende

alle mails beantwortet, der regen hat wieder aufgehört – alles bereit um die basis von amerika auf der gegenüberliegenden strassenseite zu besichtigen. nach sicherheitskontrollen, vorbei an der magna carta und ca 20minuten anstehen trat ich in die heiligen hallen.

links war die original unabhängigkeitserklärung zu sehen, rechts davon die verfassung und die ersten anhänge zur verfassung, z.b. das verbot der sklaverei.

nächster stopp: naturhistorisches museum. auch hier, eintritt frei und die exponate einfach riesig, das lebensgrosse exponat in der eingangshalle ist nur der vorname.

von dinosaurier skeletten über ausgestopfte wale und dem „hope“ diamant bis zu blattschneiderameisenkolonien.

In einem ausstellungsteil waren skelette von tieren zu sehen – und ich war erstaunt, wie wenig ich die tiere anhand der skelette erkannte, selbst das büsi nicht!

insbesondere die grössenvergleiche waren spannend, auf dem bild ist unten ein grosser hirsch und oben ein (teil eines) blauwal zu sehen. so wird plötzlich die geschichte von moby dick fast realistisch.

wieder draussen erwartete mich eine super schöne stimmung – da habe ich mich mal wieder über die digitale fotografie gefreut.

am abend müde ins bett und von sina den bericht aus nyc hören – so sind wir fit für den nächsten tag!