2 konzerthighlights in 7 tagen

in 2010 gastierten bereits einige meiner lieblingskünstler in zürich – dass sich da gleich noch peter gabriel einreihen würde, hätte ich nicht erwartet. ich fieberte dem tag entgegen, war gespannt auf die inszenierung mit orchester. das bühnenbild schien sehr simpel (im gegensatz zu seiner letzten tour), doch einmal mehr überraschte peter mit den verschiedenen visualisierungen – einfach und wirkunsvoll.

das konzert war in zwei teilen – erst die cover versionen von seinem letzten album und dann einige seiner alten songs neu arrangiert (mit orchester). als background sängerin war wieder seine tochter melanie mit auf der tour.

das motto „no drums – no guitars – orchestra!“ liess die songs komplett in einem neuen licht erscheinen und obwohl es 3 stunden dauerte, hätte ich noch viel länger sitzen und staunen können. leider scheint peter auch nicht jünger zu werden, ich hoffe, dass er weiterhin nichts von seiner kreativität einbüsst und vielleicht weniger als 8 jahre bis zu seiner nächsten tour vergehen! auf jeden fall habe ich dieses mal kein t-shirt, sondern eine tasse gekauft – hat einen ehrenplatz bekommen!

und dann – kaum eine woche später lädt nick cave mit seiner band „grinderman“ zum konzert im volkshaus. ok, akkustisch ist das volkshaus definitiv nicht überzeugend, aber grinderman rockten, was das zeug hielt und schlussendlich war die akkustik egal. nick live ist einfach ein erlebnis für sich. bereits das zweite lied spielte er gemäss einem zuruf aus dem publikum. sowieso waren die anderen konzertbesucher eine interessante schar – ich war eher eine der jüngeren und am konservativsten angezogen.

es scheint wohl, als ob das publikum mit den künstlern mit-altert – schön, dass sie die treue halten!