schlemmerjahresausklang

für unseren ersten gast andrea organisierten wir einen sonnenuntergang mit wolken und markierte den start des gemütlichen zusammenseins.

wir genossen den ersten tag mit skifahren und entspannen, am besten illustriert durch zirpa (das entspannen)

als sven und christine ankamen, wurde christine gleich in die küche „gefreiwlligt“ und wie durch zauberhand waren alle zutaten für ihren kartoffel-avocadosalat vorhanden – und innert kürze war unsere vorspeise auf dem tisch.

der hauptgang war teamwork – andrea behielt das fleisch im auge während ich für die sauce und das gemüse schaute – das ergebnis war so gut, dass wir am schluss keine reste mehr hatten, aber glücklicherweise auch keinen hunger mehr – zumindest behaupteten dies alle….

wobei – als es ums dessert ging, schienen alle noch ein bisschen platz zu haben für ein stückchen der gebackenen quarktorte von andrea, die herrlich schmeckte und ziemlich leicht war, wahrscheinlich weil einige zutaten gekonnt ausgespart wurden.

am silvestermorgenstaunten wir beim ersten scheuen blick aus dem schlafzimmer nicht schlecht, als andrea schon den zopf formte. somit hatten wir die ganze kneterei und aufgeherei verschlafen.

ich bin sicher, der ofen freute sich über die abwechslung – mal nicht nur als lager für brot zu dienen, sondern den bernerbutterzopf zu backen.

das wetter war nicht besonders, so dass wir einen gemütlichen tag einlegten. gerade als wir ein kleines hüngerchen verspürten, kam patricia an und schien unsere gedanken schon im voraus erahnt zu haben – sie konnte den rufen des apfelstrudels mit vanilleeis auf dem hinweg nicht widerstehen.

somit gabs ein fantastisches zvieri – frisch aufgebackener apfelstrudel mit vorportionierter glace.

en guete!

die vorbereitungen fürs abendessen wurden schön aufgeteilt – zuerst die mädels mit den saucen – christine’s guacamole darf natürlich auf keinen fall fehlen (und wir haben alle ganz genau zugeschaut).

parallel gabs auch schon den ersten apéro.

die herren kümmerten sich traditionell ums fleisch: passend zugeschnitten und schön angerichtet.

und dann wars soweit – der tisch gedeckt (ok, die tischdecke ist nicht gebügelt – aber wir haben uns mühe gegeben, den tisch so mit köstlichkeiten vollzustellen, dass man dies gar nicht mehr sieht)

und dann waren wir so hungrig, dass wir uns aufs essen gestürzt haben und ganz vergessen hatten, irgendwelche bilder zu schiessen – somit bleibt nur das schlachtfeld als impression.

und dann hätten wir ihn beinahe verpasst, den jahresbeginn! der champagner war richtig temperiert, pünktlich offen und wir starteten auf dem balkon ins neue jahr!

es war zwar nicht ganz so kalt, doch der ausblick aufs dessert rief uns schnell wieder in die warme stube. andrea zauberte einen nachtisch, den wir trotz dem üppigen mahl genossen: halbgebackenes schokoladenküchlein, läckerlimousse und orangen-dattel salat mit caramelisierten mandeln.

langsam werden wir wohl etwas älter – wir rollten bald glücklich und satt ins bett – wunderschön, mit guten freunden das alte jahr zu verabschieden und ins neue zu starten, danke!