wirklich weisse weihnachten

eigentlich wollte ich am 20. dezember mit dem zug in den hasliberg, doch nachdem ich schon 1.5 stunden von zürich nach baden benötigte, fuhr ich mit dem auto – nichts desto trotz stoppte ich kurz beim brünig, um mir ein bild der situation zu machen.

die tage vor weihnachten vergingen im flugund ich hatte endlich zeit, mal wieder zum coiffeur zu gehen. Irgendwie schien ich mich nicht ganz klar ausgedrückt zu haben, denn meine frisur erinnerte eher an ein zebra – passend zum zebra-mohrenkopf.

an heiligabend wurden wir bei mama richtig verwöhnt. dieses jahr gibts leider keine bilder des brennenden weihnachtsbaumes, dem geschenkpapierberg (mit lily, die geschenkbänder jagt), wunderschönen dessert und gemütlicher atmosphäre. mit dem schlitten fuhren wir nach hause. am ersten weihnachtsfeiertag wachten wir auf – frischer schnee, strahlender sonnenschein – was will man mehr?

ja, richtig – man will kurze schlangen vor den liften…

..und leere, frisch präparierte pisten. somit genossen wir den tag in vollen zügen auf der piste.

eigentlich erwarteten wir, dass am stephanstag viele leute dem ruf der berge folgen würden, doch anscheinend riefen sie nicht laut genug. wir hörten sie und waren schon früh in der bahn. die häuser sind in den letzten jahren ziemlich nachgedunkelt und kommen im schnee schön zur geltung.

gegen mittag war der schnee noch immer herrlich pulvrig und die pisten herrlich leer, auch auf hobühl. und das fehlende nebelmeer könnte ein grund für die leeren pisten sein.

nach einem kurzen zwischenstop in der neuen „balis“ beiz waren wir auch schon wieder auf der piste – sonnenexpress – mit traumhafter weitsicht.

die schneemassen glitzerten in der sonne und bei jedem hügel stellte sich die frage, ob sich darunter wohl ein haus verbirgt.

am 27. dezember versuchten viele leute dem nebelmeer zu entfliehen, so dass wir die sonne auf dem balkon genossen. pitschi schien die ruhe sehr zu geniessen, und war in kuschelstimmung auf dem balkon geländer.

nachdem sie sich nicht entscheiden konnte, wen von uns sie jetzt gerade kuscheln möchte, lief sie von einem zum anderen. viel weiter raus als auf dem balkon rumlaufen konnten die büsis wegen dem vielen schnee nicht, doch das schien kein problem zu sein.

kurz vor sonnenuntergang machten wir uns auf den weg nach luzern –  und aus der garage sahen wir die schöne sonnenuntergangsstimmung.

in luzern genossen wir die winterliche atmosphäre und den kinofilm. Da der film keine pause hatte, gabs halt das gasparini glacé anschliessend.

wir genossen die erholsame weihnachtszeit in vollen zügen und freuen uns schon auf den gemütlichen jahresausklang mit unseren gästen!