auf sissis spuren

Schon weit vor wien sahen wir die ersten spuren von sissi: in der wachau passierten wir schönbühl, in dem sissi bei ihrer reise von passau nach wien übernachtete – im film fährt sie jedoch nur daran vorbei und wird bejubelt. (danke an ernesto für die info!)

Die weitere Fahrt durch die Wachau genossen wir auf dem sonnendeck. Bei der althäuserschleuse konnten wir von deck die Funktionsweise der Schleuse hautnah miterleben.

Eng an der Wand sank das Boot langsam 16m in die Tiefe, das Schleusentor öffnete sich und wir setzten die Fahrt nach Wien fort.

Am Abend erreichten wir die österreichische Hauptstadt in nussdorf, wo seinezeit franzl seine sissi in empfang nahm. gleich nach dem Abendessen pilgerten wir mit janneke und max in die Stadt. Es gab nur einen kleinen Rundgang, mit einem kleinen stop beim Sparbucks, da Mama und ich langsam internetentzugserscheinungen zeigten.

Die stadtrundfahrt am anderen morgen führte uns an den ersten Sehenswürdigkeiten vorbei, anschließend spazierten wir noch durch die Stadt, natürlich auch bei der Pestsäule vorbei.

Das Wetter war herrlich und bei der spanischen hofreitschule wurden gerade die Pferde für die morgenarbeit Bereitgemacht und über die Straße geführt. Die Reiseführerin hat zwar nicht ganz aktuelle Informationen bezüglich den tickets und vorstellungen vermittelt, doch das war ja nicht weiter schlimm.

In der Hofburg genossen wir das Mittagessen, das Wetter war viel zu schön, um ein Museum von innen zu sehen. wir konnten auch nur ohne probleme draussen sitzen, weil es eine art „klimaanlage“ für draussen gab, so wasserdüsen, die wunderbar kühlten.

Selbstverständlich führte unser weg auch durch die Innenstadt mit den vielen Läden (es hatte zwei zara und zwei svarowski) und endete am stephansplatz.

Im Innern des Doms fanden wir Schutz vor der sonne, der Wärme und den Versuchungen der verschiedenen Läden.

Anstelle des Café Sacher oder Demel setzten wir uns ins Café Hawelka für einen richtigen Wiener Kaffee. der weg führte uns ans restaurant beim hofmeister vorbei, da musten wir natürlich ein foto machen!

Tram nummer 2 brachte uns wieder nach Nussdorf zur Anlegestelle, vorbei an unzähligen wunderbaren Häusern.

Zurück an Bord genossen wir die sonnenterrasse und die Weiterfahrt richtung budapest.