möwe

ich hatte einmal mehr ein opfer für eine gartenskulptur gefunden! chrigis mutter ursula mag vögel aller art und nachdem ich bei franziska die möwen im garten gesehen hatte, liess mich die form nicht mehr los. also begann ich mit dem körper.

erste formgebung

nachdem mich einige kursteilnehmer fragten, ob ich an einem seelöwen oder einer robbe arbeite, konzentrierte ich mich am zweiten abend vermehrt auf die form und es gab noch einen schnabel zur besseren indikation.

körperform

nach dem aushöhlen des körpers waren die flügel dran. mit einer „form“ auszeitungspapier stellte ich die symetrie sicher und mit einer papierrolle erhielten sie eine biegung. beim nächsten mal erkannte ich jedoch, dass ich einen flügel falsch hinlegte und er somit in die falsche richtung gebogen war, doch mit etwas geduld und wasser passte ich es eine woche darauf an.

flügel

nach einer kleinen studie am see (herrliches wetter) und mit guten tips und hilfe konnte ich die flügel an den körper bringen und niemand fragte mehr nach meinem bezug zu seehunden.

fertig!

die flügel hatten durch die unterlage eine schöne schwingung drin und ich machte mich an die endarbeit, das aufrauhen der oberfläche, damit sie auch schön verwittern kann.

zusammengemacht

so viel ton braucht einige zeit zum trocknen und mit viel freude trug ich das tierchen anfang 2014 in den ofen, wo es ca 48h bei über 1000°C gebrannt wurde.

ab in den ofen

chrigis mutter freute sich riesig über den vogel, als ich ihn mit viel verspätung endlich übergeben konnte und mit einem feinen frühstück (inklusive einem wunderbaren 3-minuten ei von den eigenen hühnern) empfangen wurde. im garten hat sie ein wunderbares plätzchen gefunden und fliegt über die gartenbeete.

möwe

im winter 2014 erlebte sie den ersten schnee, den sie mit viel eleganz trug.

schneemöwe

von der seite sieht man gut, wie die schneeschicht die form angenommen hat. sie hat wirklich das perfekte heim gefunden! ganz herzlichen dank an sepp für die tollen schneebilder!

seitenansicht