buchmessen abschluss

Den sonntag starteten wir mit einem wunderbaren frühstück bei gabi und horst. anschliessend machten wir uns entspannt auf zur messe. da heute wenige lesugnen auf der wunschliste standen, konnten wir uns mal in der eingangshalle umsehen. die bilder von den schafen aus telefonbestandteilen und die dezenten farben gefielen uns.

telefon

den ersten stop legten wir bei arte ein – anstelle von ruth schweikert las rolf hermann aus seinem lyrik buch „kartographie des schnees“. Beim anschliessenden stop vor dem blauen sofa bewunderten wir die dekoration der umgebung – für jeden gesprächsgast war ein buch im regal – und die beiden damen hatten die passenden kleider dazu. die spannenden gespräche wurden aufgezeichnet und können hier nachgeschaut werden.

ton in ton

auch sonst fanden wir in den haupthalle wunderbare fotomotive.

schätzibüsi

dies erinnerte uns daran, dass wir die manga convention in halle 1 bisher komplett verpasst hatten, so reichte es noch für ein durchschlendern kurz vor messeschluss. die messe hatte auch stände, die keine bücher verkauften, sondern die utensilien dazu – wir waren schon etwas erstaunt über die eher freizügigen motive und wunderten uns, ab welchem alter diese accessoires wie riesige kissen ins kinderzimmer einzug halten.

verkaufsladen

in der nähe der halle 1 wurden die bunten gestalten zahlreicher und wir konnten uns kaum satt sehen an der kreativität.

pause

es schien, als ob nicht nur wir langsam müde wären, jede sitzgelegenheit war besetzt und auch das blaue sofa eignet sich durchaus für ein picknick, sobald die gäste weg sind. die weiteren verpassten autorengespräche der LVZ und des ard forums werden wir in den nächsten monaten nachschauen – und empfehlen es gerne weiter!

sitzgelegenheit

Den abschluss an der messe genossen wir bei der leseinsel der jungen verlage, wo die slampoeten und die lesebühnenautoren ihre texte vortrugen. die üblichen verdächtigen machten werbung für die Lesebühne im ut connewitz, und wir folgten.

lesebühne

Für montag hatten wir uns einen besuch im zeitgeschichtlichen forum sowie die paul klee ausstellung im museum der bildenden künste vorgenommen. früh quälten wir uns aus dem bett und standen gleich vor zwei verschlossenen türen – museen sind wohl auch in leipzig montags geschlossen. also gabs das alternativprogramm: frühstück im riquet, irgendwie ja auch fast ein museum.

riquet

die heisse schokolade, eine schoko-birnen torte und die zeitung liessen uns glücklich in den tag starten.

frühstück

Am nachmittag besuchten wir horsts eltern pia und achim in schkeuditz mit viel kuchen und spannenden gesprächen. sie schienen sich sehr über unseren besuch gefreut zu haben.  der koffer war beim rückflug definitiv schwerer als beim hinflug – hier ist unsere ausbeute schön aufgereiht. das hotel für nächstes jahr haben wir schon gebucht!

ausbeute.jpg