wandern in ilulissat

ilulissat empfing uns mit strahlendem sonnenschein und dem abholservice des hotels. wir hatten ein apartment in der mitte des stadtzentrums. das abendessen gönnten wir uns im eisfiord hotel – der weg dorthin führte an bekannten plätzen vorbei, die schlittenhunde bellten am weg und wir genossen das fisch-menü mit herrlichem ausblick.

frühstücksblickden nächsten tag begannen wir mit organisieren der verschiedenen ausflüge und machten uns wieder mit den wanderwegen um den fjord bekannt.

_219XE_150263 QP - @ 5, 6 (India - Vandrekort 4 Versioner).pdfwir starteten mit dem blauen wanderweg vom heiloport über den holzpfad zum fjord. vom holzpfad war zu beginn nicht viel zu sehen, doch die spur war eindeutig.

wanderstartdie eisberge stauten sich beim fjordausgang und glänzten in der sonne.

glitzerglimmerDer blick in die bucht war wunderbar, wir hielten uns aber zurück mit knipsen – es war ja erst der erste tag!

überblickder weg war gut erkennbar, die anderen besucher hatten schon vorgespurt. die verschiedenen steinhaufen wiesen uns auch dank der farbe den richtigen weg.

wanderwegauf dem hügel bei nakkaavik lernten wir eine nette dame mit ihrer tochter kennen, die diesen wunderbaren platz auch zum batterien aufladen benützt. wir freuten uns sehr über die nette begegnung, schön, dass diese auch hier möglich sind trotz der vielen besucher. wir nutzten den wunderbaren ort gleich noch für eine foto-session.

blick über den kangja fjordes war uns schon etwas mulmig zumute, als wir den spuren auf die etwas weiter drausen gelegenen felsen folgten, doch bewegten wir uns sehr vorsichtig auf dem anspruchsvollen untergrund.

vor eisbergender anblick erfüllte mich mit energie und mir wurde schlagartig bewusst, weshalb wir wieder hierher kommen wollten.

erfüllungwir wanderten weiter auf dem blauen weg und waren doch etwas erstaunt, dass nach der langen wanderzeit erst die abzweigung zun roten weg kam – bei dem tollen panorama brauchen wir eindeutig länger für 2km als erwartet.

abzweigErschwerend hinzu kam der untergrund – der weg war nicht ganz so gut sichtbar wie im sommer und teilweise waren die spuren nicht gut zu erkennen.

wanderwegnach dem langen spaziergang zog es uns wieder ins eisfjord hotel – ein stück kuchen auf der terrasse hatten wir uns wohl verdient.

eisfjordblickder blick nach draussen war einmalig, so friedlich und einfach schön.

von der terrasseDie sonne war noch nicht ganz auf der ganzen terrasse, doch mit kissen und decken liess es sich gut aushalten. allerdings nahmen wir die suppe dann doch drinnen zu uns.

eisfjordkuchenals verdauungsspaziergang hatten wir uns den gelben weg (1.5-2h) entlang des fjordes vorgenommen. der start ist in der nähe des hotel eisfjord und beginnt mit einer treppe hinter dem kraftwerk.

wege in illulissatvom oberen treppenende ergibt sich ein schöner blick über diesen teil von ilulissat.

startdie stadt entfernte sich immer mehr und nach dem blick zurück hatten wir den eingang des fjords vor uns.

wanderwegDie sonne stand tiefer und das licht wurde immer wärmer.

gipfelbildNach jeder ecke schien es wieder komplett anders und es gab ein neues foto.

sonnenuntergangdie wegmarkierungen waren immer wieder ein eigenes fotosujet.

gelber wegEin eisberg stand wunderbar in der sonne -und auf dem nächsten hügel würden wir einen uneingeschränkten blick darauf haben – dani war kaum zu halten.

eisberg

Wir waren alleine unterwegs und mit der untergehenden sonne und dem aufkommenden wind wurden die stimmung spannender.

sonnenuntergangdummerweise wehte der wind auch die wege zu und es wurde immer anspruchsvoller, den pfad zu erkennen. neben dem pfad sank man oft knietief in den schnee, was nicht nur kalt sondern auch anstrengend war.

IMG_3059den friedhof erreichten wir gleich beim sonnenuntergang – mit dem schnee eine schöne stimmung.

friedhof im sonnenuntergangdoch das hauptlicht war vorbei, da waren wir doch ca 10 minuten zu spät für die schönsten bilder. ein perfekter start in die tage hier – wir fühlten uns sofort wieder zu hause.

friedhofeigentlich hatten wir uns ja ein fotoverbot auferlegt, doch beim aufgehenden mond gabs nochmals eine ausnahme – um den guten winkel zu erhalten, schlich ich ganz leise auf die treppe eines hauseingangs – und es hat sich gelohnt!

mondaufgang