pilzsommer im hasliberg und im unterland

dieser sommer war geprägt von gewittern und grosser wärme – ideal für pilze! bereits anfang august fanden wir die ersten steinpilze. am wochenende fanden wir trotz leermond einige schöne, frische exemplare. unter anderem fanden wir einen sehr charakteristischen pilz – ganz in schwarz weiss. er entpuppte sich als „mohrenkopf“ gemäss pilzspezialisten einer der besten speisepilze, sogar als einer der wenigen roh geniessbar. wie schön, wieder einen neuen pilz kennengelernt zu haben!

mohrenkopfauch entdeckten wir ein habicht kreis. die pilze waren schon so gross, dass sie sich zum verzehr nicht mehr eigneten, aber wir waren einmal mehr fasziniert von der vielfalt der natur.

habichtewir hatten nach der rückkehr nicht allzuviel zeit für die individuelle verarbeitung, so dass auch die parasol nicht zu cordon bleu verarbeitet wurden sondern in der pilzpfanne landeten.

parasolok, die schönsten steinpilze sortierten wir aus.

steinpilzwieseund das rührei mit frischen steinpilzen ist vor dieser aussicht einfach ein besonderer leckerbissen.

frühstückauch in zürich spazierten wir etwas durch die wälder und fanden auch hier einige pilze, die wir kennen. der schopftintling beispielsweise.

schopftintlingeso als richtige pilz-fans lichteten wir auch sonstige pilze ab.

pilzeauf jeden fall waren es wunderbare herbsttage, wir versuchten so viel zeit wie möglich draussen zu verbringen, hier beispielsweise in dänikon, wo sacha früher wohnte.

fahrradtour