kleine weltreise

am frühen morgen wischte ich den schnee vom auto (ging ganz einfach, war wie weisses pulver da ganz trocken und kalt), schaffte es knapp zum flughafen und setzte mich in den flieger nach miami. ich war etwas überrascht, im mittelgang noch immer röhren-monitore zu sehen und auch sonst versetzte mich die innenausstattung des fliegers irgendwie mindestens 10 jahre zurück. aber ich will mich nicht beschweren, immerhin war der flug preiswert und ich kam heil an.

in miami angekommen, wartete ich auf dani, der direkt aus zürich einflog und nach der doch etwas längeren abfertigungszeit bei der einreise eher müde war. wir organisierten noch sonnencreme und ich futterte den wohl furchtbarsten hot-dog in meinem leben (unverständlich, wie diese fast food kette seit angeblich über 50 jahren existieren kann).  der himmel war strahlend blau und die aussentemperatur angenehme 25°C, was wir jedoch erst beim einsteigen ins flugzeug wirklich wahrnehmen konnten.

dann gings los richtung quito, wobei auch hier das interieur des fliegers nicht mehr ganz so zeitgemäss erschien.

wir landeten in der dunkelheit in quito und das taxi brachte uns zum fixpreis in unser hotel mitten in der altstadt. und nach ca 24h reise schlief dani umgehend ein.