von kangerlussuaq nach aasiaat

Zwischen auschecken ausm hotel und unserem flug waren gut 4 stunden zu überbrücken – perfekt für eine kleine wanderung in der umgebung. wir fuhren mit dem bus zur brücke und von dort aus spazierten wir der strasse entlang nach oben richtung ravneklippen. nach der ersten steigung sahen wir einen tank – in diesem licht sah er sehr spannend aus mit der abgeblätterten farbe. daniel kämpfte sich durch den hohen schnee und erklomm die treppen

dieseltankes gab nichts besonderes zu sehen, scheint einfach ein spannendes fotomotiv zu sein mit der treppe und dem schattenwurf.

tankwir liefen weiter richtung aussichtspunkt und plötzlich erkannte dani (mit den adleraugen) auf einer kuppe ein rentier. mit dem grossen zoom bekamen wir es gerade aufs bild, doch das bild ist sehr klein, ist eher hier als beweis, dass wir eines in der freien wildbahn gesehen haben.

rentierdann spazierten wir weiter und als wir schon fast an dem stein vorbei waren, bewegte er sich und wir erkannten wenige meter von der strasse weg einen moschusochsen.  wir stellten sicher, dass wir das riesige tier nicht bedrängten und knipsten drauflos.

moschusochse im visierbeim genaueren hinsehen erkannten wir, dass er nur ein horn hatte – da scheint wohl ein harter kampf stattgefunden haben, erstaunlich, dass das tier so einfach weiterleben kann. wir beobachteten es weiter und wir schienen es nicht weiter zu stören, denn es legte sich anschliessend hin.

moschusochsenach der erfolgreichen safari, ganz ohne tourguide, genossen wir den traumhaften ausblick von hier oben gleich doppelt. wir sahen den endlos erscheinenden, gefrorenen fjord mit den „strassen“, auf dem wir mit den schlittenhunden unterwegs waren.

fjordblickebenso hatten wir von hier oben einen tollen blick auf die eine hälfe von kangerlussaq und den flughafen. links unten ist die brücke, bei der wir loswanderten. ganz links oben sieht man unsere unterkunft, das old camp.

kangerlussaqum sicher den bus zurück zum flughafen zu erwischen, kehrten wir mit genügend zeitpuffer zur station zurück. so konnten wir die aus wetter- und infrastrukturtechnischen gründen sehr funktional gebauten gebäude genauer ansehen. eines stand hervor, doch das polar bear inn war geschlossen, wahrscheinlich öffnet es nur im sommer, in der hauptsaison.

polar bear innwir hatten extra vor der wanderung den busfahrplan studiert, damit wir nicht alles wieder zurücklaufen müssen und den flug erwichen. als wir an der busstation warteten und kein bus kam, lasen wir nochmals genauer und erkannten, dass der geplante bus nicht fuhr, da der busfahrer in der mittagspause war.

warten auf den busalso machten wir uns schnell zu fuss auf den weg und liefen zurück zum flughafen. undenkbar, wenn wir den flug verpasst hätten, so einfach wären wir nicht weiter gekommen, da ja die ostertage vor der türe standen. der flug über die karge landschaft mit den zugefrorenen fjorden war traumhaft, vor allem erkannten wir nun die schlittenhunde-strassen quer über das wasser.

flug nach aasiaatda die flugpreise sich nicht gross unterschieden zwischen direktem flug oder mit einem zwischenstop, buchte ich wenn immer möglich die langen flüge – so hatten wir immer noch einen rundflug inklusive. nach einem zwischenstop in ilulissat landeten wir sicher in aasiaat und nahmen gleich ein taxi zum hotel um die nächsten tage zu organisieren.

landung in asiaat